Unsere Schule stellt sich vor

 

gebaeude2.png   

 

Die Grundschule Ummeln liegt an der südlichen Stadtgrenze von Bielefeld in ländlicher Umgebung. Zurzeit besuchen unsere Schule ca. 250 Kinder in 11 Klassen, die von insgesamt fünfzehn Lehrerinnen und zwei Lehrern unterrichtet werden. Im offenen Ganztag mit 150 Kindern sowie der Vor- und Übermittagsbetreuung mit 25 Kindern arbeiten zusätzlich zwölf pädagogische Mitarbeiterinnen, vier pädagogische Mitarbeiter und zwei hauswirtschaftliche Kräfte. Zwei Schulsozialarbeiter/innen stehen stundenweise zur Verfügung, für einen weiteren Schulsozialarbeiter mit einer vollen Stelle für den Ortsteil Brackwede (MuPro-Team der Stadt Bielefeld) ist die Grundschule Ummeln die Stammschule. Seit November 2015 haben wir eine „Internationale Klasse“, in der Kinder mit Zuwanderungsgeschichte und geringen oder gar keinen Deutschkenntnissen jahrgangsübergreifend unterrichtet werden, bevor sie die Regelklassen besuchen. 
 
Unsere Schule versteht sich nicht als isolierte pädagogische Insel, sondern als Teil des öffentlichen Lebens. Sie bemüht sich deshalb um Einbindung aller am schulischen Leben Beteiligten, pflegt Kontakte zu Menschen und Institutionen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen wie pädagogischen Einrichtungen und außerschulischen Institutionen des Stadtbezirks und darüber hinaus. 
 
Die Räumlichkeiten erstrecken sich zurzeit auf drei Gebäude, einem Alt- und einem Neubau sowie einer Dreifachsporthalle. Der Neubau ist barrierefrei.  
Wir haben neben unseren Klassenräumen einen (kleinen) Kunstraum und einen Computerraum (10 Arbeitsplätze) mit einer sich daran anschließenden Schülerbücherei für die Arbeit mit "alten" und "neuen" Medien.  
Aufgrund der – nicht nur wegen geflüchteter Kinder – steigenden Schülerzahlen wurden ein Gruppenraum für kleine Lerngruppen zum Materialraum und unser Musikraum zu einem Klassenraum. Der eigentliche Materialraum wurde ebenfalls zu einem kombinierten Material- und Klassenraum umgestaltet. Außerdem erhielten wir vom Schulträger einen Container mit 1,5 Klassenräumen für unsere „Internationale Klasse“ für geflüchtete Kinder (maximal 15 Kinder) gegenüber unserem Schulgelände.  
 
Die Freiflächen mit Schaukeln, Klettergerüsten, Seilzirkus, Fußballfeld, Spielecontainer, Tischtennisplatten und einem offenen Forum mit Sitztribüne sind Orte der Begegnung, des Spielens, des Austauschs, der Bewegung und der Entspannung. Der Schulhof wird nicht nur in den Pausen und im Rahmen freier Aktivitäten im Ganztag genutzt, sondern auch für das ADAC Radfahrtraining und beim Sportfest. Das Forum steht u.a. für Veranstaltungen, z.B. Theateraufführungen im Rahmen der Schulfeste, Preisverleihungen (Urkunden der Bundesjugendspiele und Deutsches Sportabzeichen, Auszeichnungen im Ganztagsbereich), Versammlung / Treffpunkt für die OGS und auch für einzelne Unterrichtsstunden draußen zur Verfügung.
 

 

Der außerunterrichtliche Bereich des Ganztags nutzt zusätzlich zu den Klassenräumen, in denen u.a. die Hausaufgabenbegleitung stattfindet, drei Räume im Souterrain des Altbaus mit Spiel- und Bildungsangeboten und eine Mensa. 

Das Lernen von Kindern ist in hohem Maße abhängig von einem positiven Lebensgefühl. Dies erfordert eine kindgemäße und anregende Lernumgebung, die sich im Klassenraum, im GANZEN Schulgebäude und auf dem Schulhof wiederspiegelt. Der Klassenraum soll als Wohnraum und Lernwerkstatt erlebt werden, wo einzeln oder gemeinsam gearbeitet wird und Probleme gelöst werden. 
 
Aufgrund der steigenden Schülerzahlen entwickelten wir im Auftrag der Stadt Bielefeld ein neues Raumkonzept. In der Planung befindet sich nun ein weiterer Neubau mit vier Klassenräumen (offene Clusterbildung für offene Unterrichtsformen), einer neuen Mensa und einem weiteren Mehrzweckraum. Der Altbau soll mit zusätzlichen Räumen für den Ganztagsbereich umgestaltet werden. Mit dem Baubeginn rechnen wir im Schuljahr 2018/19.