Offener Ganztag

"Um ein Kind zu erziehen, braucht man ein ganzes Dorf..."

(Afrikanisches Sprichwort)

 

Die offene Ganztagsgrundschule ist mehr als Betreuung,
 die offene Ganztagsgrundschule ist mehr als Unterricht … 
 
Sie bietet:

 
Die offene Ganztagsgrundschule Ummeln ermöglicht Bildung, Erziehung und Betreuung unter einem Dach. Unsere Schule öffnet sich dabei weiteren außerschulischen Kooperationspartnern und lädt Eltern ein, sich an der Ausgestaltung zu beteiligen. Sie bietet vielfältige Anregungen in einer Atmosphäre, die von Geborgenheit und Zuwendung geprägt ist, — mit weiblichen und männlichen Ansprechpartnern. 

Gemeinsames Mittagessen

Die Kinder können lernen, spielen, essen, sich entspannen, Schulaufgaben machen sowie kreative, musische und sportliche Angebote (u.a.) in altersgemischten Gruppen wahrnehmen. So werden Unterrichtsinhalte vertieft oder auch neue Ideen entwickelt, die wiederum den Unterricht bereichern können. Kinder mit individuellen Lernschwierigkeiten und auch individuellen Stärken können im Ganztag intensiv gefördert und gefordert werden.

Besonders hervorzuheben sind dabei:

Förderung von Selbstständigkeit, Selbstvertrauen und Eigeninitiative 

Förderung sprachlicher Kompetenzen 

Die motorische Förderung: Spannung und Entspannung 

Förderung von Kompetenzen zur aktiven Teilnahme an der Gestaltung  
der Lebenswirklichkeit 

Die musisch-ästhetische Förderung 

Die Förderung von Medienkompetenz 

Unterricht, Förderung und Freizeitangebote ergänzen einander. Die Kinder können dabei neue Interessen und eigene Neigungen entdecken und weiterentwickeln.  
Die offene Ganztagsgrundschule ermöglicht den Kindern vielfältige gemeinsame, entwicklungsnotwendige Erfahrungen in einem ganztägig geöffneten 
 

„Haus des Lebens und Lernens“.

 

Hierbei unterstützen uns intern zwei Schulsozialarbeiter und extern weitere Kooperationspartner: das HOT Ummeln, die Integrative Kunst- und Musikschule Gütersloh, Viva Vitalis Bielefeld und die Sozialstation der AWO im „Quartier Zedernstraße“, das zurzeit überwiegend von geflüchteten Menschen bewohnt wird und in dem wir u.a. im Rahmen einer AG einen kleinen Garten anlegen. 
 
Seit dem Schuljahr 2014/2015 bilden wir außerdem jeweils eine neue erste Klasse (Klasse 1a), die überwiegend aus "Ganztagskindern" besteht, d.h. diese Kinder lernen und leben von 8.00 - 15.00 Uhr in ihrer Klassengemeinschaft und haben in ihrer Klassenlehrerin oder ihrem Klassenlehrer sowie einer weiteren pädagogischen Fachkraft zwei feste Bezugspersonen. Unterricht, Freizeit, Mittagessen und (Haus-)Aufgabenzeit bzw. Schulaufgabenzeit werden gemeinsam erlebt. Neben der Schulaufgabenzeit ist täglich mindestens die vierte Unterrichtsstunde mit einer Lehrkraft und der pädagogischen Fachkraft doppelt besetzt. In den jahrgangsgemischten AG-Angeboten innerhalb des Ganztags ab 15.00 Uhr können die Kinder aber auch Erfahrungen mit anderen Altersgruppen / Klassen machen.  
 
Im Unterricht der anderen Klassen des gleichen Jahrgangs befinden sich nach wie vor "Ganztags-" und "Halbtagskinder". Nach dem Unterricht nehmen diese Ganztagskinder wie bisher an den verschiedenen Angeboten unserer offenen Ganztagsgrundschule teil. Für die Schulaufgabenzeit haben sie ebenfalls eine pädagogische Fachkraft als zusätzliche feste Bezugsperson neben der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer.